Infos zum Safe Abortion Day

TW: Schwangerschaftsabbruch

Heute, am 28.09. ist “International Safe Abortion Day”. Den Aktionstag für einen sicheren, entkriminalisierten, kostenfreien Zugang zum Schwangerschaftsabbruch gibt es jedes Jahr. 2021 steht er in Deutschland unter dem Motto: “150 Jahre Widerstand gegen § 218 StGB – es reicht!”.

Der Paragraf 218 stellt einen Schwangerschaftsabbruch in Deutschland unter Strafe. Schwangerschaftsabbrüche sind in Deutschland nur unter bestimmten Situationen straffrei. Als Mitglied im bundesweiten Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung kämpft Pinkstinks für die Straffreiheit von Schwangerschaftsabbrüchen und damit nicht nur für die Streichung des § 218 StGB, sondern auch für die Streichung von § 219a. Das ist der Paragraf, der untersagt, für Abbrüche zu werben, beziehungsweise detaillierte Informationen dazu bereitzustellen, wie die Medizinerin Kristina Hänel, die verurteilt wurde, weil sie auf ihrer Webseite darüber informierte, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornimmt.

Was kann ich tun?

Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung und verschiedene andere Akteur*innen haben die Kampagne “150 Jahre Widerstand gegen § 218” organisiert. Heute gibt es in verschiedenen Deutschen Städten über zahlreiche Aktionen, die ihr besuchen könnt. Von Aachen bis Wuppertal, von Kundgebungen über Fahrradaktionen bis zu Filmen findet ihr dort alle Aktionen. 60 Städte machen mit!

Auf change.org könnt ihr außerdem mit uns und tausenden anderen eine Petition unterschreiben, die die ersatzlose Streichung des Paragrafen 218 als Straftat und rechtliche Regelungen außerhalb des Strafgesetzbuches fordert.

Wie kann ich mich informieren?

Sichere und hilfreiche Informationen zu Angeboten und Plattformen sind wichtig. Deshalb haben wir hier ein paar Links für euch gesammelt:

  • Gynformation ist ein queer-feministisches Kollektiv für gynäkologische Selbstbestimmung. Dort findet ihr eine Adressliste, die aus subjektiven Empfehlungen besteht. Sie beinhaltet Gynäkolog*innen, Hebammen, Endokrinolog*innen und gynäkologisch tätige Allgemeinärzt*innen. Ihr könnt auch selbst eure Empfehlung einreichen.
  • Auf Doctors for Choice Germany findet ihr nicht nur Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen, sondern auch zu Sexualität, Familienplanung und Reproduktion. Das Netzwerk aus Ärzt*innen, Studierenden und weiteren Menschen aus dem Gesundheitsbereich​ fordert Politik, Ärzt*innenschaft und Gesellschaft auf, sich aktiv für die Überwindung bestehender Hürden und Zugangsbarrieren im Bereich der reproduktiven Gesundheit einzusetzen. 
  • Mit Hilfe der Liste der Bundesärztekammer könnt ihr deutschlandweit Praxen suchen, die Schwangere in Konfliktsituationen beraten.
  • Auf der Website “Abtreibung in Deutschland” findet ihr unabhängige Infos zu Kosten, Ablauf, Unterstützung und den Methoden eines Schwangerschaftsabbruchs.
  • In diesem Artikel von EDITION F findet ihr außerdem viele weitere Infos darüber, was man über Schwangerschaftsabbrüche wissen sollte.
  • Mehr zum traurigen Jubiläum des Paragrafen 218 findest du auch bei uns – in unserem Artikel WEG MIT §218.

Ich brauche Hilfe!

Du bist ungeplant oder ungewollt schwanger und suchst Hilfe? Gute Anlaufstellen sind zum Beispiel profamilia oder die Hilfsangebote der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Bundesministeriums (für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Das Hilfetelefon “Schwangere in Not” erreichst du anonym und sicher unter der Nummer 0800 – 40 40 020. Auf der Website Schwanger und viele Fragen (BzgA) findest du auch eine anonyme Onlineberatung.

Kommentare zu diesem Text könnt ihr uns in unseren Netzwerken hinterlassen und dort mit insgesamt 120.000 Menschen teilen!