Bei Germany’s next Topmodel ist kein Platz für Normalität. Nur wer besonders groß, besonders symmetrisch geformt und vor allem extrem dünn ist, hat überhaupt eine Chance weiterzukommen.

Alle anderen fliegen raus. In der ersten Staffel erwischte es die 19-jährige Irina. Mit 52kg und 176cm war sie der Jury zu dick. Das entspricht einem Body-Mass-Index von 16,8! Sie hatte also deutlich Untergewicht.

Bei den aktuellen Teilnehmerinnen sieht es vermutlich nicht viel besser aus. Überprüfen können wir es nicht. ProSieben will sich vor weiterer Kritik schützen und veröffentlicht nur noch Körpergröße und Maße. Ds Gewicht fehlt hingegen. Aber es ist ohnehin offensichtlich, dass die Nachwuchsmodels nicht „dicker“ geworden sind. Da hilft es auch nicht, wenn Heidi Klum aus Alibigründen einzelne Mädchen nachhause schickt, weil sie zu dünn sind.

Es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, welche Auswirkungen Germany’s next Topmodel auf das Körperbild von Kinder und Jugendlichen hat.

Heidi Klum meinte damals zu Irina: „Ein Top-Designer braucht ein Mädchen mit Top-Maßen. Da waren einige einfach zu dick. Das hört sich unheimlich fies und gemein an – aber so ist es in diesem Geschäft.“

Liebe Heidi, vielleicht stimmt ja was mit diesem Geschäft nicht?

Heidiwatch

Spende für den Protest gegen Germany’s next Topmodel

Damit Kinder und Jugendliche sich wieder in ihren Körpern wohlfühlen, kritisieren wir medienwirksam Sendungen wie Germany’s next Topmodel, führen Theaterstücke in Schulen auf und verschicken bundesweit Informationsmaterialien. Diese Arbeit müssen wir dringend ausweiten, wenn wir die negativen Entwicklungen der vergangenen Jahre stoppen wollen. Bitte unterstütze die Arbeit von Pinkstinks mit einer Spende.