#EqualPayDay Diese Woche hat gezeigt, wie die Welt nicht funktioniert, wenn Kitas und Schulen ausfallen, wenn die 90 Prozent Grundschullehrerinnen, Erzieherinnen und andere Care-Arbeiterinnen nicht zur Verfügung stehen – ein Grund mehr, sie nicht länger schlechter zu bezahlen. Die ZEIT hat eine aktuelle Studie ausgewertet, wonach die genannten 20 Prozent GenderPayGap nur die halbe Wahrheit sind.

#Geschlechterklischees Wenn alle zuhause sind, verschwimmen die Grenzen zwischen Care- und Erwerbsarbeit. Die Fotografin Pixy Liao und ihr Partner tauschen für ihr Fotoprojekt „Experimental Relationship“ die Rollen und führen so Geschlechterstereotype und Klischees ad absurdum.

#HäuslicheGewalt Vielleicht hilft uns das Corona-Virus, Geschlechterstereotype zu entlarven und die Aufteilung zwischen Care- und Erwerbsarbeit neu auszurichten, gleichzeitig sorgt aber die Quarantänesituation auch für einen Anstieg häuslicher Gewalt. Die Wienerin berichtet über Besorgnis erregende Zahlen aus China.

#SocialDistancing Aber auch für diejenigen, die alleine leben, kann die aktuelle Situation Auswirkungen wie Einsamkeit und Depressionen haben. ZEIT Campus hat Tipps gesammelt, um in Zeiten sozialer Distanz, trotzdem Geborgenheit und Verbundenheit zu finden.

#QuicklebendigInQuarantäne Hm, im Savoir Vivre haben die Deutschen noch Nachholbedarf:

#Diversity Wenn ihr gerade viele Serien seht, fällt euch vielleicht auf, Diversität findet kaum statt. Wie und wo Schwarze nicht nur Drogendealer spielen, berichtet DWDL.de.

#Geschlechtergerechtigkeit Immerhin in Sachen Geschlechtergerechtigkeit unternehmen erste Rundfunksender etwas: Der WDR, der BR und DLF Kultur wollen Hörspielproduktionen zu gleichen Teilen mit Männern und Frauen als Autor*innen und Regisseur*innen besetzen.

#Buch Wer lieber liest als Hörspielen zu lauschen, der kann sich mit Elizabeth Strouts literarischer Heldin Olive Kitteridge „Die langen Abende“ vertreiben. Anne Haeming rezensiert die Fortsetzung des mit dem Pulitzerpreis ausgezeichneten Strout-Romans „Mit Blick aufs Meer“.

#Fotografie Agata Szymanska-Medina portraitiert junge Polinnen aus dem rechten Milieu. Im Interview mit der SZ erzählt die Fotografin von den Portraitierten zwischen 17 und 25 Jahren.

#FeministRap Die taz hat die Hamburger Rapperin Finna zum Interview getroffen, um mit ihr über ihre Musik, Fat Shaming und das Überwinden von Krisen zu sprechen. Gerappt hat Finna übrigens schon mit Lu Likes bei uns im Büro:

Kommentare zu diesem Text könnt ihr uns in unseren sozialen Netzwerken hinterlassen und dort mit insgesamt 110.000 Menschen teilen!