Merry Feminist-Mas!

Liebe Freund*innen,

was für ein Jahr! Wir bei Pinkstinks hatten zu Beginn des Jahres befürchtet, dass unser wichtiger Kampf gegen Sexismus untergehen würde in all den anderen Sorgen und Problemen. Aber unsere Befürchtungen sind nicht eingetreten: Am Ende dieses herausfordernden Jahres sind wir stärker als je zuvor – dank euch! Und so sind wir ganz schön stolz auf euch und auf uns und auf das, was wir in diesem Jahr alles zusammen geschafft haben – trotz Corona. Vielen Dank!

Hier ein kleiner Pinkstinks-Rückblick für euch!
Zuerst einmal natürlich: #nachdemklatschen. Unsere Kampagne, mit der wir darauf aufmerksam gemacht haben, dass sich für das so wichtige Pflegepersonal nix, aber auch gar nix verbessert hat. Obwohl sich die Verantwortlichen in Politik und Kliniken im ersten Lockdown im Frühjahr noch ach so einig waren, dass sich an den Arbeitsbedingungen dringend etwas ändern müsse. Jetzt, im zweiten Lockdown, sind die Krankenhäuser voll und die Menschen, die dort seit Anfang des Jahres Schicht um Schicht unter Corona-Bedingungen schieben, kurz vor dem Burnout.

Zum Weltmädchentag dann haben wir mit unserer Videokampagne, die in einzelnen starken Filmen den alltäglichen Sexismus umdreht, sehr viele Menschen auf den unterschiedlichsten Kanälen erreicht. Gemeinsam mit allen, die unsere Videos weiterverbreitet haben, haben wir so Menschen aufgerüttelt, die den Alltagssexismus, der uns alle umgibt, bisher nicht bemerkt haben. Dieses Video hier wurde besonders oft geteilt:

(Auf Vimeo gibt’s das Video hier.)

Als wir unsere Anti-Sexismus-Poster für Schulen und andere Einrichtungen veröffentlicht haben, kamen die so unglaublich gut an, dass unser Shop zwischenzeitlich zusammengebrochen war. Unsere Jenny, die sich unter anderem um den Pinkstinks-Shop kümmert, brauchte viel Unterstützung beim Versand und ist immer noch dabei, die Bestellungen zu bearbeiten. Wir haben das Gefühl, fast alle Schulen Deutschlands haben unser Posterset bestellt und das macht uns große Hoffnung für das, was wir 2021 vorhaben: Wir arbeiten an einer Broschüre für Schulen, die die Zusammenhänge von Sexismus in unserer Gesellschaft ausführlich erläutert. Und die gemeinsam mit den Postern im Unterricht eingesetzt werden kann. Sexismus kann nicht früh genug Thema im Unterricht sein.

Kurz vor Weihnachten schließlich: Fighterrella, unser neues Vorbild! Sarah “Fighterrella” Scheurich boxt in unserer aktuellen Videokampagne überkommene Rollenvorbilder, wie sie gerade in der Weihnachtszeit mit Märchen immer wieder verbreitet werden, souverän aus den glitzernden Stöckelschühchen. Denn: Kinder brauchen starke Vorbilder! Und wir sind sehr glücklich, mit unserem Video nun ein starkes Statement gegen Sexismus mit einem coolen Rolemodel präsentieren zu können.

Zu einem kleinen Rückblick gehört natürlich auch der Blick auf die Texte, die bei uns in diesem Jahr am häufigsten gelesen wurden. Die Nummer 1 unserer Top 3 hat uns doch ein bisschen überrascht: In “Brauchen wir neue Hochzeitsbräuche?” gehen wir der Frage nach, welche sexistischen Hintergründe beliebte Hochzeitsbräuche haben. An Nummer 2 steht der Text “Bitte gebären Sie unauffällig”, in dem sich unsere Kolumnistin Rike damit beschäftigt, wie wenig in der Öffentlichkeit darüber geredet wird, wie Gebären und Wochenbett in Wirklichkeit aussieht. Der Text, der am dritthäufigsten gelesen wurde, heißt “Wenn Männer Frauen für krank erklären”. Unser Kolumnist Nils schreibt in diesem Aufreger-Text darüber, dass Männer in der Vergangenheit das Verhalten von Frauen pathologisiert haben – und dass das selbst in der Gegenwart immer noch passiert.

Nicht zu vergessen: unsere “Schule gegen Sexismus”. Woche für Woche haben wir all eure Fragen zum Thema in kurzen Videos und begleitenden Blogartikeln beantwortet – wie die Frage nach den Hochzeitsbräuchen, die offenbar viele von euch beschäftigt hat. Wir freuen uns sehr, dass immer mehr Menschen hier stöbern und auch diese Inhalte an Schulen eingesetzt werden.

All das und noch viel mehr haben wir 2020 auf den Weg gebracht. Aber zum Jahreswechsel hört unsere Arbeit natürlich nicht auf – ganz im Gegenteil: 2021 haben wir viele eindrucksvolle feministische Kampagnen vor. Dafür brauchen wir euch! Denn nur mit einer starken Community können wir starke Dinge umsetzen. Wenn ihr euch am Kampf gegen Sexismus in all seinen Formen beteiligen wollt, werdet einfach bei uns Fördermitglied!

Bleibt gesund! Und kommt gut ins neue Jahr! Wir freuen uns auf euch!

Love!

Eure Ariane, Ulrike, Una, Wiebke, Jenny, Katharina und Stevie