Pinker Pudel 2021

Liebe deutsche Werbeszene: Es tut uns leid. Aber so geht das nicht. Der Pinke Pudel, der eigentlich ein nationaler Preis ist – der deutsche Glass Lion! – geht dieses Jahr ins Ausland. Es geht nicht anders. In einem gesamten Jahr Corona, davon monatelange Lockdowns, wäre es besonders dringlich gewesen, moderne Geschlechterrollen in der Werbung zu sehen. Papas, die kompetent den Haushalt wuppen, während Mama am Rechner sitzt. Eltern, die Hand in Hand für die professionelle Digitalisierung der Schulen auf die Straße gehen. Stattdessen ist es gekommen, wie die Soziologin Jutta Allmendinger in vielen Interviews und Talkshows ausrief: Frauen sind durch die Lockdowns beruflich besonders zurückgeworfen worden. Und wo wart ihr, bitte?

Deshalb geht der Pudel dieses Jahr an die Londoner Agentur „Saatchi & Saatchi“ für den Film „What We Do Next“ für die Deutsche Telekom. Die 19-jährige, mit 5 Grammys prämierte Sängerin Billie Eilish, UN-Jugendbotschafterin Jahkini Bisselink, Klima-Aktivistin Eirini Vougiouka und  Gleichberechtigungsaktivist Fabian Grischkat stehen im Film für eine Jugend, die mithilfe von Social Media für eine nachhaltige Zukunft kämpft. Der Film präsentiert somit eine sich für Fortschritt und Gleichberechtigung einsetzende Generation Z, in der starke Frauen Macherinnen sind.

(Der Videolink führt zu Youtube, auf Vimeo ist das Video leider nicht verfügbar.)

Deshalb gibt auch „nur“ einen Jurypreis mit Pressemitteilung von uns in diesem Jahr und nicht mal ein Publikums-Online-Voting für einen Publikumspreis: Da gab’s einfach nichts zu voten. Wir sind selbst ganz traurig darüber. Wie unser Jury-Mitglied Sabine Cole (loved) sagt: „Keine deutsche Kampagne aus 2020 riss uns so vom Hocker, wie die Gewinnerfilme der letzten Jahre“. „Wir bedauern, dass wir den Preis 2021 nicht national verleihen konnten, aber es war nichts Prämienreifes zu finden“, sagt auch Jurymitglied und Kreativdirektorin Nina Puri. „Gerade im Corona-Jahr hätten wir von der deutschen Werbeindustrie mehr erwartet“, betont auch Stevie Schmiedel von Pinkstinks.

Einen pinken Chiwawa als motivierenden Trostpreis bekommt aber die Agentur Serviceplan von uns: In ihrem herzerwärmenden Penny-Weihnachtsfilm, in dem ein kleiner Junge einen Obdachlosen beschenkt, kann man Ansätze von männlicher Care-Arbeit erkennen. Kleine Chiwawas träumen davon, Pudel zu werden, wenn sie groß sind: Wir würden uns freuen, wenn ihr bald zulegt, äh, nachlegt, liebe Serviceplan!

(Auf Vimeo gibt’s das Video hier.)

Für 2022 erwarten wir sehr viel mehr von der deutschen Werbeindustrie. „What We Do Next“ oder die Gewinnerfilme der letzten Jahre sollten die Messlatte sein. Im Herbst wird es von uns einen schönen Kurzfilm geben, der den Sinn und die Notwendigkeit des Pudels noch mal erklärt und vermittelt. Mit Glück zeigen wir den bei den dann hoffentlich stattfindenden OMR in den Hamburger Messehallen. Ins Postfach bekommt ihr ihn über unser kostenloses Magazin!

Bildquelle: Unsplash

Kommentare zu diesem Text könnt ihr uns in unseren sozialen Netzwerken hinterlassen und dort mit insgesamt 120.000 Menschen teilen!