WARUM SIND FIESE BELEIDIGUNGEN OFT WEIBLICH?

Wie wird jemand beschimpft, wenn’s richtig fies sein soll? Als „Pussy“ oder – wenn’s unter die Gürtellinie geht – als „Hurensohn“. Dass ausgerechnet diese beiden Wörter für besonders böse Beleidigungen stehen, verrät viel über das vorherrschende Frauenbild – aber nicht nur darüber. 

„Pussy“ und „Hurensohn“ sind lediglich zwei gängige Beispiele, die sich an männlich gelesene Personen richten. Es geht aber auch noch härter: Das Schimpfwort „Fotze“ wird in der Regel für feminine Personen benutzt und drückt größtmögliche Abwertung aus. Dass dazu – wie bei „Pussy“ – ausgerechnet das weibliche Geschlechtsorgan herhalten muss, zeigt, wie gering Weiblichkeit bewertet wird. Was könnte demnach schon so schmutzig, schlimm oder verkommen sein wie eine „Fotze“ – ein Schwanz oder ein Penis etwa? Wohl kaum. 

Newsletter abonnieren

Mit deinem Eintrag stimmst du zu, dass wir deine E-Mail-Adresse speichern und für unsere Mailings verwenden dürfen. Natürlich geben wir sie nicht an Dritte weiter.

Fast geschafft! Um deine Mail-Adresse zu überprüfen, haben wir dir gerade eine E-Mail geschickt. Bitte klicke dort zur Bestätigung auf den Link, damit wir dich im Verteiler willkommen heißen können. DANKE!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abonniere unser kostenloses Onlinemagazin!

Erhalte das Magazin 2x im Monat!

Fast geschafft! Um deine Mail-Adresse zu überprüfen, haben wir dir gerade eine E-Mail geschickt. Bitte klicke dort zur Bestätigung auf den Link, damit wir dich im Verteiler willkommen heißen können. DANKE!