Es hätte uns eigentlich nicht überraschen sollen: Fasching/Karneval/Fasnet/(hier bitte entsprechenden Begriff einfügen) steht vor der Tür und hat die üblichen sexy Kostüme dabei: Mit sexy Feuerwehrfrau, sexy Prinzessin und vor allem sexy Polizistin haben wir gerechnet.

Als wir allerdings bei Twitter auf sexy Orca hingewiesen wurden, waren wir dann doch ziemlich perplex.

Wie jetzt, sexy Orca? Was soll an einem Orca denn bitteschön sexy sein? Das wollten wir dann doch genauer wissen:. Es stellte sich heraus, dass Orcas nur der Anfang sind. Es gibt sexy Fake News Outfits und sexy klerikale Würdenträgerin – irgendwas im Bereich Bischof/Kardinal/Papst, was besonders wiedersinnig erscheint, weil diese Ämter aufgrund der apostolischen Sukzession von Frauen nicht bekleidet werden. Ob nun Pikachu oder Pommes,

ob Hogwartsschülerin oder Eichhörnchen –

es gibt nichts, was es nicht gibt. Frauen, die sich als Horrorclown verkleiden wollen? Ja, warum sollten die nicht sexy sein.

Und selbst aus einer Dystopie wie The Handmaid’s Tale, in der Frauen von Männern konsequent unterdrückt, entrechtet und als Besitz betrachtet werden, lassen sich doch bestimmt ein paar sexy Kostüme machen.

Das Problem scheint also einmal mehr der Unterschied zwischen sexy und sexistisch zu sein. Denn selbstverständlich wollen wir Menschen nicht verbieten, sich sexy zu verkleiden, oder so tun, als wäre Karneval nicht ein ganz bewusster Bruch mit gesellschaftlichen Regeln, die den Rest des Jahres gelten. Wir haben auch kein Interesse daran, Unklarheiten darüber bestehen zu lassen, dass es auch sexy Kostüme für Männer gibt – gerade im uniformierten Bereich. Allerdings sehen selbst die absurden Sachen da ziemlich anders aus bei den Frauen und machen deutlich worum es geht:

Um den Unterschied. Um eine ausufernde Sexualisierung, die nichts mit Sexiness aber alles mit sexueller Verfügbarkeit zu tun hat. Darum, dass neben der üblichen Rosa-Hellblau-Falle, in die man Kinder steckt,

beispielsweise Findet Nemo Kostüme geschlechtsspezifisch ziemlich unterschiedlich ausfallen.

Und weil wir gerade dabei sind: Nicht nur die Tierkostüme. 2015 hat sich der Großanbieter PartyCity, der auch in Deutschland seine Waren vertreibt, ziemlich viel Ärger eingehandelt, weil die Polizeikostüme doch sehr verschieden waren.

In den darauffolgenden Jahren wurde es allerdings auch nicht viel besser. Doch anstatt das mit wie auch immer geartetem Slut-Shaming zu verbinden und zu fragen, warum Frauen und Mädchen so etwas kaufen (lassen), sollte man sich die viel interessantere Frage stellen: Nämlich die, warum es ihnen so zahlreich angeboten wird. Warum sie selbst als Orca, Pommes oder Pikachu sexy sein sollen. Warum eine  Google Bildabfrage „sexy Fasching“ Bild um Bild sexualisierte Frauen auswirft, obwohl wir bereits etabliert hatten, dass es sexy Kostüme auch für Männer gibt. Die Antwort lautet wie so oft:
Sexismus.

Wenn du unsere Beiträge wichtig findest, freuen wir uns, wenn du uns unterstützt! Danke!

Jetzt Pinkstinks spenden!