Liebe Pinkstinks-Freund*innen,

es ist soweit: Ich gebe den Staffelstab weiter. 2012 habe ich diese Organisation erst erträumt, durch Presseauftritte und Social Media vorbereitet, dann mit Freund*innen gegründet und 8 Jahre mit viel Freude und absoluter Hingabe inhaltlich, strategisch und öffentlich vertreten. Es war eine einzige Freude! Zu sehen, dass Veränderung möglich ist, Menschen für Feminismus begeistert und sogar Werbeagenturen überzeugt werden können, dass sich etwas ändern muss: Das hat mir jeden Tag Energie gegeben, weiter zu machen.

Stevie mit Aktivist*nnen vorm Barbie Dreamhouse 2013

Von einer Handvoll Unterstützer*innen sind wir auf aktuell 1.743 regelmäßigen Förder*innen und 9 Teilzeitstellen angewachsen. Wir haben es geschafft: Wenn es so weitergeht, ist die Organisation 2021 von politischer Förderung unabhängig. Das war immer mein Ziel: Erst zu gehen, wenn hier alles auf sicheren Füßen steht.

Aber ich war schon in der Schule eher eine Sprinterin, keine Ausdauerkanone. Ich habe jetzt acht Jahre Vollgas gegeben und bereue keine Minute davon. Dass der Rausch jedoch nicht ewig hält und ich bald eine vernünftige Pause brauche, wurde mir in den letzten Jahren immer bewusster. Um Pinkstinks aufzubauen mussten wir immer sehr schnell, tagesaktuell und vielseitig sein – die Arbeit bei uns hat eine hohe Dichte. Ich kam die letzten zwölf Monate nur mit viel Espresso in Gang und wurde trotzdem immer müder. Ich schaffte zeitlich nur die notwendigsten Pressetermine und sagte viele Vorträge ganz ab. Wenn ich welche annahm, bat man mir immer öfter Personenschutz an. Ich verbrachte viele Abende damit, meinen Namen und die Nennung meiner Kinder von irgendwelchen Hass-Seiten zu entfernen. Ich bekam sexuelle Belästigung und Drohnachrichten direkt auf mein Handy oder private Social Media Accounts. Neben den täglichen Sorgen, ob die Spenden für die Gehälter reichen, fragte ich mich, ob meine Mitarbeitenden im Büro sicher waren. In den Netzwerken hagelte es täglich Wut von links und rechts und all das war auslaugend. Viel Arbeit, viel Freude, aber es gab eben auch so viel negative Energie, gegen die man täglich aufstehen muss. Jedes liebe Feedback von unseren ca. 130.000 Followern und 20.000 Newsletter-Abonnentinnen, von euch! – gab Energienachschub. 1000 Dank dafür!

Mein Arbeitsalltag beinhaltete Überlegungen, ob wir jetzt eher eine Data-Analyst oder eine Content-Strategin brauchen bis zu wie die nächste Großkampagne aussieht, von denen ich die meisten selbst konzipieren durfte. Es war bunt, es war inspirierend und ich habe unendlich viel gelernt. Vor allem aber durfte ich die NGO seit 2017 mit der wunderbaren Ariane Lettow leiten, die mir jeden Tag mit Ruhe und Wohlwollen begegnete und mit der ich nicht nur viel lachen, sondern mich fast lautlos verständigen kann. Ihr übergebe ich jetzt die Geschäftsführung mit vollem Vertrauen, dass sie zusammen mit unserem Team dieses Schiff kompetent und selbstsicher über alle Wellenberge steuern wird.

Stevie und Ariane 2019

Auch, wenn die Gesamtverantwortung abgebe, bin ich nicht weg: Ich werde weiter frei für Pinkstinks arbeiten, die Kreativabteilung und Großkampagnen betreuen und in der Pressearbeit unterstützen. Im Herbst konzipiere ich Online-Vorträge für Schulen für Pinkstinks und werde die Bildungsarbeit auch weiter unterstützen. Ich mache ab jetzt nur noch Projekte, die meine Energie aufbauen, nicht rauben. Vor allem aber habe ich immer gesagt, dass ich nicht wie eine Überhenne auf meinem Ei sitzen bleiben, sondern im richtigen Moment einer neuen Generation den Weg frei machen möchte, die Pinkstinks kompetent und sicher etwas anders weiterführt. Aber es kann nur toll werden, bei den wunderbaren Menschen, die dabei sind! Und auch ihr werdet, mit euren Kommentaren, Förderungen, Likes und Nachfragen weiter bestimmen, wohin das Schiff steuern wird. Ich freue mich unheimlich darauf zu sehen und bin gespannt, wie die Reise weitergeht

Themen, die ihr von mir kennt, biete ich weiter auf meiner eigenen Webseite oder auf meiner Facebook-Seite an, kommt mich gerne dort besuchen! Dort spreche ich über Feminismus mit Differenziertheit und Liebe und ohne tagesaktuell Likes oder Presse machen zu müssen. Darauf freue ich mich unheimlich. Fürs Kämpfen sind jetzt andere mit frischer Energie zuständig – aber bitte nur so lange, wie die Gesundheit nicht leidet. Denn, der Satz kommt von der von mir hochgeschätzten Journalistin Julia Karnick, und ich liebe ihn sehr:

Danke für Alles, von ganzem Herzen! Vor allem für euer langjähriges Vertrauen – es war mir eine sehr große Ehre!

Eure Stevie

PS: Ich danke meinen lieben Freund*innen, den Theaterpädagog*innen Blanca Fernandez und Andreas Grötzinger für die langjährige, gemeinsame Vorstandsarbeit. Ich freue mich, Dr. Miriam Krieger, Lara Maria Wichels und Jamie Watson dabei zuzusehen, wie sie Pinkstinks als neue Vorstandsvorsitzende zusammen mit Ariane Lettow weiterführen! Das wird super!

Last but not least danke ich meinem lieben Brother-in-Arms Nils Pickert, dessen Texte viel zum Erfolg von Pinkstinks beigetragen haben und auch weiter werden. Die Welt wäre so viel ärmer ohne ihn!

Stevie und Nils in unserem ersten Büro 2014

Hier könnt ihr die offizielle Pressemitteilung zum Führungswechsel lesen, in der Miriam, Jamie, Lara sowie Ariane und ihre bisherigen Verdienste für Pinkstinks besonders hervorgehoben werden.