Tavi Gevinson war 15 Jahre alt, als sie 2011 das Online-Magazin „Rookie“ gründete – ein Magazin für Teenager, die nicht perfekt sein sollen. Seit ihrem zwölften Lebensjahr wurde sie als It-Girl gefeiert: Die ältere Schwester einer Freundin nachahmend, hatte sie einen Modeblog (The Style Rookie) ins Netz gestellt, der in kürzester Zeit weltberühmt wurde. Sie wurde prompt vom New Yorker interviewt und zu den Fashion Shows nach Paris eingeladen, wo sie mit grau gefärbten Haaren und Omabrille vor Karl Lagerfeld erschien, um auf den Jugendwahn in der Modewelt aufmerksam zu machen. „Rookie“ ist nicht das typische „So seid ihr richtig!“-Magazin. Im Gegenteil: „Ich habe mir lange überlegt, was eigentlich einen starken weiblichen Charakter ausmacht. Und sicherlich gehört dazu nicht, ständig zu wissen, was man genau will. Charaktere, die auch mal zweifeln, Unsicherheit zeigen und dazu stehen: das ist es, was wir zeigen wollen. Frauen, die nicht immer auf den ersten Blick sympathisch sind, aber auf jeden Fall für die normale Frau verständlich! “ Rookie ist insofern vorbildhaft. Rookie will zeigen, dass es normal ist, als Teenager nicht zu wissen, ob schlau und hübsch oder Mode und Feminismus zusammen gehen. Rookie will nicht ständig sagen, wie es funktioniert, sondern Teenager selbst Fragen finden lassen. Tavi Gevinson will selbst kein perfektes role model sein. „Ich bin selbst dabei, noch vieles herauszufinden („still figuring it out“)“, sagt sie, und ergänzt lachend: „Ihr müsst gar nichts sein. Nur Stevie Nicks.“ Ein Liebesbeweis für eine Sängerin, die überhaupt nicht in ihre Generation passt.

Tavi Gevinson wünscht sich Lena Dunham (Regisseurin und Schauspielerin, „Girls“) als Stofftier oder als Puppe. Nicht, weil sie niedlich ist, sondern weil sie Tavi durch ihre Nicht-Perfektion Sicherheit gibt. Und leider liegt Tavi mit ihren jungen Jahren auch mit diesem Zitat richtig: „Bekennst du dich zum Feminismus, gibt es ein Problem. Du meldest dich automatisch zu einer Art Olympische Spiele des Feminismus an. Wer gewinnt, wer wird Erster, wer Zweiter und wer Dritter?“ Wenn wir Feminismus als nicht perfekt ansehen, können wir diesen Grabenkämpfen hoffentlich entfliehen. Tavi: Wir bei Pinkstinks are definitely still figuring it out!