Das hat man jetzt davon. Da stöbert man für seine wilden Waldkinder nach Kletterseilen, um ihnen ein schönes Weihnachtsgeschenk zu machen und dann so was:

http://www.ebay.de/itm/JUTESEIL-Tau-Seil-Hanfseil-Tauwerk-Hanf-Naturhanf-Jute-Gedreht-Leine-Tauziehen-/170920048091?pt=Bootsteile_Zubeh%C3%B6r&var=&hash=item27cba0f5db

Gibt es eigentlich irgendwas, IRGENDWAS auf diesem Planeten, das nicht vollkommen zusammenhangslos mit (halb)nackten Frauen beworben wird?! Särge vielleicht? Ach nee, der Zug ist auch schon längst abgefahren.

http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_42979482/tid_embedded/sid_40001040/si_0/sarg-werbekampagne-von-lindner.html

Ernsthaft, fehlt nur noch eine Facebookgruppe mit dem Namen „Irgendwie wird mit Titten alles besser“. Wobei: Selbst dafür ist es schon zu spät.

https://www.facebook.com/MitTittenWirdAllesBesser

Drüber ärgern reicht einfach nicht mehr. Und weil wir von Pinkstinks uns in Zukunft nicht mehr bloß über solchen Mist ärgern wollen, arbeiten wir fleißig an unserem Kriterienkatalog zur Definition von Sexismus in der Werbung. In vorliegendem Fall haben die kaum verhüllten Brüste des weiblichen Models keinerlei Produktbezug oder Produktrelevanz. Stattdessen lässt man eine Frau als Dekorationsobjekt wirken. Es geht also nicht um Prüderie, wie Pinkstinks verschiedentlich vorgeworfen wird, sondern darum, mit Nacktheit Warenwelten und Konsumgüter zu bebildern. Ungefähr so wie hier.

http://www.euro-goodies.com/images/astra_irgendwo_web.jpg

Dass wir uns verstärkt bemühen, solchen Gebaren die rechtlichen Grundlagen zu entziehen, heißt natürlich nicht, dass wir nicht gemeinsam mit euch Stress machen wollen. In diesem Sinne freuen sich die Verantwortlichen der „geilen Seile“ auf eure Anregungen.

http://stahlpol.de/contact_us.php