Eines der aktivsten und ereignisreichsten Jahre von Pinkstinks geht zu Ende. Manchmal wissen wir selber gar nicht, wann und wie wir das alles (mit nur zweieinhalb finanzierten Vollzeitstellen) unter einen Hut bekommen. Aber wir freuen uns!

Wir haben die Werbemelder*in gestartet, eine Meldestelle für sexistische Werbung, über die in nur 3 Monaten knapp 800 Beschwerden eingegangen sind. Wir haben den Pinken Pudel ins Leben gerufen, der erste Positivpreis für progressive Werbung, der im März 2018 mit Pomp und Celebrities in Hamburg vergeben wird. Wir haben mit unserer Theaterarbeit in 10 Bundesländern das Stück „David und sein rosa Pony“ vor insgesamt mehr als 4.000 Kindern gespielt. Wir haben mit unserem YouTube-Kanal „Lu Likes“ 15.000 Abonnent*innen erreicht, Kampagnen zu #metoo, Germanys Next Topmodel und Gender Marketing gestartet und mit dem FC St. Pauli eine Broschüre entwickelt, die ihre Kund*innen über sexistische Werbung aufklärt und regelt, welche Art von Werbung in Zukunft nicht mehr an der Bande hängen wird.

Der Dank dafür gilt euch treuen Leser*innen, Spender*innen, Freund*innen und Kommentator*innen, die ihr uns immer beiseite gestanden und motiviert habt! Ohne euch würde all das weder Sinn noch Spaß machen. Ein ganz besonderer Dank gilt in diesem Jahr unseren männlichen* Unterstützern! Denn wie in keinem anderen Jahr haben sich 2017 Männer in die Diskussionen um Alltagssexismus eingebracht. Wir erhalten immer mehr Spenden von Männern und widmen „Männern im Feminismus“ seit diesem Jahr eine eigene Blogrubrik, um unser Augenmerk auch auf die Frage zu richten, wieso es sich auch für Männer lohnt, feministisch aktiv zu werden.

Aber das Ende eines Jahres ist ja auch nur der Beginn eines neuen. 2018 kommen: Neue Infomaterialien (u.a. für Erzieher*innen), eine „Schule gegen Sexismus“, eine neue Jugendkampagne gegen GNTM und vieles mehr! Wenn ihr uns dabei unterstützen könnt, freuen wir uns wahnsinnig über eine Spende. Jetzt gönnen wir uns erstmal eine kreative Verschnaufpause und sind ab dem 8. Januar wieder für euch da. Im Blog, in den sozialen Medien, im Newsletter, bei Vorträgen und in der Presse! Bis dahin könnt ihr uns natürlich weiterhin sexistische Werbung melden, progressive Positivbeispiele für den Pinken Pudel vorschlagen – oder einfach ganz ohne Pinkstinks eure Feiertage genießen.

Kommt gut ins neue Jahr!
Ganz herzlich,

Stevie, Ariane, Nils, Marcel & Azada