Pinker Pudel 2019

Die Protestorganisation Pinkstinks hat zum zweiten Mal den Positivpreis „Pinker Pudel“ an Kreativagenturen vergeben, die geschlechtergerechte Werbung produzieren. Die pinke Trophäe wurde 2019 von der Behörde für Kultur und Medien der Stadt Hamburg gefördert und am 4. April bei einer Gala im Hamburger Schanzenviertel verliehen. Eingeladen waren Topkreative der Deutschen Werbebranche, Presse und bekannte Feminist*innen wie Melodie Michelberger und Kübra Gümüşay. Gesprochen haben u.a. die Moderatorinnen Collien Ulmen-Fernandes und Lisa Ortgies.

Mit dem Pinker Pudel Jurypreis wird dieses Jahr die Agentur ÜBERGROUND für die Kampagne „Lidl Wow Families“ ausgezeichnet. Den Publikumspreis erhält VICE Media für den Opel-Spot „Standard Evolved“. Weitere Infos zu den Preisträgern finden sich unten.

Die Preisverleihung 2019 wurde begleitet von dem Shitstorm um die Agentur Heimat, den letztjährigen Pudel-Gewinner, der nun für den Baumarkt Hornbach den in der Rassismuskritik stehenden Spot „So riecht das Frühjahr“ produziert hat. Der Spot, in dem eine asiatische Frau an Unterwäsche eines deutschen Gärtners schnüffelt, wurde auch von Pinkstinks kritisiert.

„Die deutsche Werbebranche hat sich in den letzten Jahren intensiv mit Sexismus beschäftigt und viel gelernt. Jetzt müssen wir auch über Rassismus reden – vielen ist nicht klar, was das eigentlich genau ist und wo er anfängt.“

Stevie Schmiedel

In ihrer Rede am Abend appellierte Schmiedel an die Gäste aus der Werbebranche, sich ihrer Verantwortung in einem immer mehr zum Populismus tendierenden Europa bewusst zu werden.

Moderne, mit Geschlechterklischees brechende Kampagnen sind in Deutschland noch immer selten: Während Pinkstinks zwischen 2017 und April 2019 knapp 4.000 sexistische Werbeanzeigen zählte, standen für den Pinken Pudel nur 25 progressive Werbekampagnen zur Wahl. Viel mehr Auswahl gäbe es im internationalen Raum, an dem Deutschland sich ein Beispiel nehmen sollte: In den USA und Grobritannien sind die Dachverbände der Werbewirtschaft sehr viel aktiver darin, die Branche zu modernisieren, als hierzulande die ZAW oder der Werberat.

„Es ist der Job der Werbeindustrie, deutsche Werbung in die Moderne zu führen, nicht unserer.“

Stevie Schmiedel

Die Preisträger

Jurypreis: “Lidl Wow Families”
Agentur: ÜBERGROUND

Diverse Menschen zeichnen ein nicht idealisiertes Bild vom Leben als Paar und Eltern. Dabei kommt die Kampagne lässig und unaufgeregt daher und präsentiert ein modernes Verständnis von Elternschaft.

Die Jury 2019: Dr. Stevie Schmiedel (Pinkstinks), Sabine Cole (Head of Storytelling, loved), Nils Schwemer (Iconoclast) und Nina Puri (Kreativdirektorin, Buch-Autorin und Mitglied im Art Director’s Club).

Publikumspreis: “Standard Evolved”
Agentur: VICE Media

Der Spot zeigt alternative und zeitgemäße Lebensrealitäten, indem er diverse Körperbilder, ethnische Zugehörigkeiten und sexuelle Identitäten als „neuen deutschen Standard“ beschreibt.

Der Publikumspreis wurde durch ein Online-Voting ermittelt.

Die Jury

Die Jury für den Pinken Pudel besteht regelmäßig aus hochkarätigen Werbefachleuten, die die eingereichten Werbekampagnen sichten und in einer gemeinsamen Sitzung die Gewinnerkampagne bestimmen. Im jahr 2019 waren das:

  • Sabine Cole (Head of Storytelling, loved)
  • Nina Puri (Kreativdirektorin, Buch-Autorin und Mitglied im Art Director’s Club).
  • Dr. Stevie Schmiedel (Pinkstinks)
  • Nils Schwemer (Iconoclast)

Zusätzlich zur Juryentscheidung wird ein Publikumspreis durch eine Online-Abstimmung ausgelobt.

Und so sah das aus:

Alle Fotos: Mauricio Bustamante

Über Pinkstinks

Pinkstinks ist eine Protest- und Bildungsorganisation gegen Sexismus und Homophobie. Menschen sind mehr als Pink und Blau. Deshalb kritisieren wir starre Geschlechterrollen in Medien und Werbung und zeigen auf, dass es vielfältiger geht.  Mehr über die Organisation und unsere Projekte gibt es hier.