Endlich ist es soweit: Ihr erinnert euch an das Bild von einer alternativen Barbie, das im letzten Jahr durchs Netz und die Medien ging? Nicolas Lamm hat sich an den Proportionen einer durchschnittlichen, amerikanischen Frau orientiert und damit aufgezeigt, wie künstlich Barbie ist. Jetzt steht die Produktion der alternativen Puppe kurz bevor: Innerhalb weniger Tage war die Produktion zu über 200% über Crowdfunding garantiert.

Natürlich ist „Lammily“ nicht wirklich durchschnittlich: Vielleicht ist sie es für eine US-amerikanische Frau, aber im weltweiten Vergleich ist der Durchschnitt chinesisch. Auch wenn Lammily wenigstens nicht mehr blond ist (die seltenste Haarfarbe, der unzählige Frauen mit toxischen Färbungen nachzukommen versuchen) und sogar braune Augen hat, vermittelt sie weiterhin ein westliches Ideal.

Und trotzdem: Ihre Produktion ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn man Lammily mit ihrem „normalen“ Hals und breiteren Schultern in einem Kleid oder Shorts und Hemd sieht, wie im Video dargestellt, fällt einem ein Stein vom Herzen. Jetzt noch ein Ken ohne Sixpack und am liebsten viele Lammilys mit verschiedenen Haarfrisuren, Berufen und Interessen. Das wird schon aus Kostengründen utopisch sein. Wir wollen Fashion ja auch nicht verbannen. Insofern mäßigen wir uns und freuen uns schon mal auf „Lammily“ und sind gespannt, was sie so an Accessoires mitbringen wird.

Stevie Schmiedel