Die Süddeutsche-Online berichtete über unsere „Empörung“ über die ARD-Sportschau. („Empört“ sind generell Menschen, die sonst keine Probleme haben, anstrengend und humorlos sind.) Der Deutsche Werberat hat schon mehrere Beschwerden zu dieser Plakatwerbung bekommen (das Video im ARD-Portal ist schlimmer, aber wir bei Pinkstinks kümmern uns nur um das, was Kinder konsumieren). ARD und Werberat zeigen die gleiche Verwunderung: „Aber – es ist doch nur Ironie! Eine Karikatur von archaischen Geschlechterrollen!“ Und – die haben wir doch heute gar nicht mehr, das weiß doch jedes Kind?

Die Rollenbilder, in ansprechenden Knetmännchen an der Bushaltestelle hängend, wirken unvermittelt auf jedes Kind. Dass sie erst ab acht Jahren Ironie verstehen, sagten wir schon, aber so richtig komisch finden wir Großen dies auch nicht. Natürlich können sie das Glück haben, Eltern zuhause zu finden, die es ihnen anders vorleben. Trotzdem werden sie wahrscheinlich neben Mitschülern stehen, die sich auf die Schenkel klatschen, das irre komisch finden, und nicht merken, wie hier beide Geschlechter stigmatisiert werden. Manche Mädchen werden wahrscheinlich nicht mal in Frage stellen, dass sie selbst doch zweimal die Woche zum Fussballtraining gehen aber als Fussball-uninteressiert dargestellt werden. Schon früh übt sich die Toleranz für sexistische Kampagnen, und Gruppenzwang tut sein übriges.

In diesem Zuge kann ich euch nur Anita Sarkeesians wunderbares Video ans Herz legen – sie sagt es alles in fünf Minuten. Und zeigt, dass das
„Ironie“-Problem nicht nur ein deutsches ist.

 

Feminst Frequency Über-Ironie