Zum Weltmädchentag ist Topmodel Eva Padberg Unicef-Botschafterin geworden. Sicherlich ist sie eine Celebrity, deren Prominenz und sympathische Ausstrahlung viele Deutsche dazu animieren kann, für Unicef zu spenden. Auch Sabine Christiansen wurde Unicef-Botschafterin. Die ist zwar prominent, wirkt aber nicht ganz so jugendlich-glamorös. Dafür verkörpert sie verstärkt Intelligenz, Seriösität und mediale Präsenz. Zusammen, so dachte Unicef, machen die beiden ein Dream-Team vor dem Brandenburger Tor, trommelnd für den Weltmädchentag, zu welchem das Sony-Center rosa angestrahlt wurde.

Eva Padberg moderierte, zusammen mit Karolina Kurková, im letzten Jahr die Castingshow „Das perfekte Model“ auf Vox, die intensiv auf Leuchtwerbeflächen in allen deutschen Städten beworben wurde. Die Konkurrenzsendung zu Heidi Klums „Germanys Next Topmodel“ war in Einschaltquoten weniger erfolgreich, was an der späten Uhrzeit gelegen haben könnte: 21.15 h ist für Kinder schon längst und auch für Teenager in der Woche zu spät. Es wird argumentiert, dass Padberg ihre Model-Schützlinge besser behandelt habe als Klum ihre „Mädels“, und sie deshalb als Botschafterin für Unicef geeignet sei.

Ohne hier groß Argumente zu wälzen, verweise ich einfach auf die Webpage, auf der von Unicef über die Ernennung berichtet wird und wir unsere Kommentare hinterlassen durften. Man muss sich zum Kommentieren nicht einloggen – wir sind gespannt, ob ihr mitdiskutiert.