Auf das Buch von Margarete habe ich mich doppelt gefreut. Erstens weil eine der wichtigsten feministischen Stimmen im deutschsprachigen Raum ihr Debüt vorlegt und zweitens weil meine Freundin ein cooles Buch geschrieben hat. Ein zweifaches Hurra! 

„Untenrum frei“ heißt das Buch, das im September bei Rowohlt erschienen ist. Der Titel zeigt an, worauf man sich einzustellen hat: eine Streitschrift ganz in der Tradition der Aufklärung und der sexuellen Befreiung, die nicht davor zurückschreckt, die Machtfrage zu stellen. Gut so! Denn die ist meistens unangenehm und viele begnügen sich damit, ihre Rolle in der Gesellschaft so zu gestalten, wie es seit jeher ist: Als Mann, als Frau, als Subjekt und Objekt, in der Arbeitswelt, der Politik und der Wirtschaft oder eben zuhause. Hart und markant die einen, weich und voller Liebe die anderen. Aus diesem Rahmen zu fallen verspricht anscheinend nichts Gutes, nur Anstrengung und Stress. „Ich habe beschlossen, ich gehe konform. Ich stelle mich richtig und entspreche der Norm“, singt die österreichische Sängerin Gustav in ihrem Song „Abgesang“. Müsste ich hingegen Margaretes Buch in einem Satz zusammenfassen, würde ich vielleicht sagen: „Ja – is‘ kacke – aber aufgeben is‘ noch beschissener!“

Die Langfassung ist: Ein Buch voller feministischer Gesellschaftskritik mit rotzigem Witz, Knalleranalysen und Unbeugsamkeit. Das alles stets eng entlang ihrer eigenen Geschichte, mit Anekdoten und Erlebnissen aus ihrem Leben gespickt, den schönen wie den schlechten, die aber nie einfach so erzählt werden, sondern soziologische, psychologische und philosophische Einordnung erfahren. Wenn Margarete als Kind die Worte fehlten, um ihr „Untenrum“ zu beschreiben, ist das nicht das Einzelfallproblem einer polnischstämmigen Göre, die sich beim Fahrradfahren schmerzhaft zwischen den Beinen weh getan hat, sondern es ist eine Kultur, deren Sprache auf etwas verweist. Etwas, das über ein einzelnes Kind hinaus geht, wenn die weiblichen Genitalien generell als „Scham“ bezeichnet werden.

 

Lieblingsstellen

Meine beiden Lieblingsstellen aus dem Buch sind „Kompetenz ist Kompetenz“ und „Ich gehe nicht zur Anti-Atom-Demo, weil ich selbst aus Atomen bestehe“:

S. 191 und S. 199 in "Untenrum frei"

S. 191 und S. 199 in „Untenrum frei“

 

Frauen als sexuelles Objekt

„Sex. Macht. Spaß. Und Probleme.“, steht auf dem Einband, anders gelesen: „Sex macht Spaß und Probleme“. In „Untenrum frei“ kann man exemplarisch nachvollziehen, wie schwer es für junge Frauen bis zum heutigen Tage ist, Spaß an Sex zu haben. Warum? „Wissen wäre Macht“ heißt das Kapitel, in dem Margarete auseinandernimmt, welche Form der „Aufklärung“ die meisten Mädchen erfahren haben und bis heute erfahren: Während im Schulunterricht die Anatomie im Vordergrund steht und verklemmte Bio-Lehrer daran scheitern, Antworten auf die wirklich brennenden Fragen junger Menschen zu geben, selbst wenn diese nicht gestellt werden, haben es sich sowohl Frauen- als auch Männerzeitschriften zu Aufgabe gemacht, eine Form der Sexualität zu propagieren, die vor allem der Befriedigung des Mannes dient. Es gibt einen Himmelweiten Unterschied zwischen den Normen, dem, was sexuell „geboten“ ist und den Bedürfnissen. Während Jolie, Freundin und Cosmo sich anschicken, Frauen einzureden ein bisschen Erniedrigung, damit er es geil hat, sei schon in Ordnung, erklären Männerzeitschriften: „Ich denke, Mädchen sind wie Knetmasse. Wenn du sie aufwärmst, kannst du alles mit ihnen tun.“ In einer Studie, die Margarete zitiert, waren Testpersonen nicht in der Lage zu unterscheiden, welche Aussagen aus einem Männermagazin und welche von Vergewaltigern stammten. Frauenfeindliche Botschaften sind in den Mainstream-Männerzeitschriften „normal“ und die Frauenzeitschriften erledigen ihren Teil, um die Frauen darauf einzustimmen, mitzumachen.

„Aus Zeitschriften wie Cosmopolitan und Joy lernen wir Hunderte Arten, demütig an einem Schwanz zu lutschen und ebenso viele Arten, den eigenen Körper so hinzubekommen, dass wir möglichst häufig die Gelegenheit dazu kriegen.“

(Zitat aus „Untenrum frei“ – eine Leseprobe gibt es bei Spiegel Online)

Aufklärung bitte!

Schülern und Jugendlichen beizubringen, was Grenzen sind, wie man die Grenzen eines anderen achtet oder was Konsens in der Praxis bedeutet – darauf sind weder Schulen noch Jugendmagazine vorbereitet. Anzusprechen, wo Konsens endet und sexualisierte Gewalt beginnt, ist zu heikel. Oder gar Diversität! Eieiei – wo kämen wir denn da hin, wenn wir jungen Menschen in der Schule erklärten, dass Lesben, Schwule, Trans- und Intersexuelle zu unserer Gesellschaft dazugehören, dass sie nicht „krank“ sind oder „pervers“ oder sonstwie behandlungsbedürftig. – Man merkt: Das Buch ist auch mit einer guten Portion Wut im  Bauch geschrieben. Es findet sich nicht ab, es schaut hin und fragt und zeigt Möglichkeiten, mit solchem Quark umzugehen. Eine Möglichkeit ist klar, sich einzumischen. Margarete tut das bekanntermaßen, indem sie schreibt und in ihrer gewohnt spitzen Feder die gesellschaftlichen Widersprüchlichkeiten aufzeigt, falsches Victim Blaming zurückweist, (tatsächliche) Verantwortung benennt – sei es im Zusammenhang mit Sex, mit sexualisierter Gewalt, Rassismus, Klassismus oder Arbeitsteilung. Ihre Kolumne „Oben und Unten“ handelt vom Oben und Unten in einer Gesellschaft. Ihr Buch vom Zusammenspiel von Kopf und Genitalien. Beide sprechen letztendlich aber das gleiche an: Gender und Sex. Hippieleben und Depression. Es ist alles hierarchisch und es ist alles fein säuberlich aufgeräumt. In der Talkshow Westart live fasste Margarete zusammen: „Wenn wir Passivität mit Weiblichkeit verbinden und Aktivität mit Männlichkeit, dann sind wir sehr eingeschränkt in unseren Rollen“.

Als ich Margarete irgendwann einmal besuchte, als sie noch dabei war, dieses Buch zu schreiben, da waren die Bücherstapel rund um Schreibtisch, Bett und Sofa nicht zu übersehen. Sie las und las und las – das merkt man dem fertigen Buch auch an. Es strotzt nur so von Wissen, Fakten, Recherche und Que(e)rverbindungen – Foucault, Adorno, Hannah Arendt, Susie Orbach, Nicole von Horst, Pussy Riot und viele mehr – 140 Anmerkungen lassen grüßen. Margarete hat sich sogar die Arbeit gemacht, herauszusuchen, welche Titelthemen Stern, Focus und Spiegel schon mit (halb)nackten Frauen illustriert haben: Abnehmen, Medizin, Diabetes, Gerüche, Griechenland, Hormone, Kopfschmerzen, Krebs, neue Kameras, Salz und viele andere mehr. Sie sammelt und analysiert und all das garniert mit ihrer wunderbaren Poesie des „Fuck You“, das Mantra, das sie für sich anwendet, um den Spagat zwischen einer manchmal unfassbar grausigen Gesellschaft und eigenem Wohlfühlbedürfnis noch halten zu können. Aber auch, um sich Handlungsmöglichkeiten und eigene Freiheit nicht nehmen zu lassen. Es ist etwas völlig anderes, als bloße Ignoranz! Es geht darum, sich auf die falschen „Diskussionen“ gar nicht erst einzulassen, darum im Diskurs, den sie als vielgefragte Autorin, als Spiegel-Kolumnistin (wie etwa im fast schon legendären Streit mit Zeit-Kolumnisten Fischer) und als taz-Kolumnistin, immer an der Backe hatte und nicht so schnell loswerden dürfte, die Lust nicht zu verlieren und stark zu bleiben.

„Es geht darum, wie die Freiheit im Kleinen mit der Freiheit im Großen zusammenhängt und am Ende wird deutlich: Es ist dieselbe.“

Untenrum Frei. Erschienen im Rowohlt Verlag. 256 Seiten, 19,95 €.